Beleuchtung, Glühbirnen oder Energiesparlampen?

Posted on

Heutzutage gibt es verschiedene Arten von Lampen, aber wir sehen die Glühlampe immer seltener. Dies ist darauf zurückzuführen, dass ab 2012 Glühlampen nicht mehr verkauft werden dürfen, und dies nicht ohne Grund. Das Verbot des Verkaufs von Glühlampen ist darauf zurückzuführen, dass sie um ein Vielfaches weniger wirtschaftlich sind als die Alternative. Dieser Druck kommt hauptsächlich von der Europäischen Union, die hohe Anforderungen an die Energieeffizienz von Geräten stellt, und dazu gehört auch die Beleuchtung.

Seit September 2012 dürfen Glühlampen nicht mehr gekauft werden, aber Lagerbestände können von Großhändlern und Geschäften verkauft werden. Aufgrund dieser Konstruktion wird es irgendwann keine Glühlampen mehr im Laden geben. Irgendwann wird also ein Moment kommen, in dem Ihre Tiffany Lampe keine Glühbirne mehr enthält.

Und eine gute Alternative ist eine Energiesparlampe oder eine Kompaktleuchtstofflampe (CFL), das ist eine Lampe, die Ende der 80er Jahre auf den Markt kam.

Eigentlich handelt es sich dabei um eine Art Leuchtstoffröhre in kompakter Größe, in die auch der Starter eingebaut ist. Der große Vorteil dieser Lampen ist, dass sie im Vergleich zu Glühlampen einen viel geringeren Verbrauch haben. Wenn Sie eine Glühlampe mit 100 W haben, kann sie leicht durch eine Energiesparlampe mit 23 W ersetzt werden, so dass viele Energiesparlampen eine viel höhere Lichtleistung pro Watt haben. Energiesparlampen halten auch viel länger. Die Nachteile einer Energiesparlampe sind die höheren Anschaffungskosten und sie haben eine